Relegation zur 2. Bundesliga

In dieser Saison nahm die Schießsportgruppe Schmallenberg wieder an den Westfalen-Liga-Wettkämpfen in der Kategorie Luftpistole teil. Durch die ein oder andere Auszeit wurde der Kader etwas kleiner, aber die Motivation war ungebrochen, um die vorderen Plätze mitzukämpfen. Um das gesteckte Jahresziel zu erreichen musste die SSG 7 Wettkämpfe bestreiten. Gegen HSV Neuenbeken mussten wir eine 2:3 Niederlage hinnehmen. Danach konnten wir jeweils gegen Sythen, Werl und Epe gewinnen und uns in der Spitzengruppe festsetzen. Gegen die Märker SG mussten wir auch eine 2:3 Niederlage hinnehmen, konterten diese aber gegen SSV Müsse mit einem 5:0 Sieg. Damit hatten wir die Chance gewahrt, im letzten Wettkampf aus eigener Kraft den zweiten Platz in der Westfalenliga zu erreichen. Gegen Varensell gelang ein 3:2 Sieg und wir wurden Vize-Westfalenmeister. Damit konnten wir auch an der Relegation zur 2. Bundesliga in Dortmund teilnehmen. Diese fand am 18.02. statt. Dort nahmen im Bereich Luftpistole insgesamt 5 Mannschaften aus Westfalen, dem Rheinland und Hessen teil. Bei der Relegation müssen zwei Wettkämpfe durch die Teams bestritten werden. Trotz der tollen Motivation und der Freude an der Teilnahme, konnten wir uns gegen die anderen Mannschaften nicht durchsetzen. Wir waren mit unserer geschlossen Mannschaftsleistung dennoch sehr zufrieden und freuen uns auf die kommende Saison in der Westfalenliga. Die Schießsportgruppe Schmallenberg ist eine eigenständige Abteilung unserer Schützengesellschaft Schmallenberg. Sportlich konkurrieren die Vereinsmitglieder in ganz NRW und darüber hinaus untereinander. Neben Luftpistole wird auch mit Luftgewehr am vereinseigenen Schießstand geschossen. Mannschaft: von links hinten: Markus Schleifstein, Christian Raffler, Hannah Wacker, Thomas Priwitzer, Claude Jolly; vorne: Rank van Schewen, Antje Jolly (Betreuerin), Uschi Seifert (Trainerin), Michael Artz

Ergebnis Zugpokalschießen 2024

Nach drei erfolgreichen Schießtagen konnte Markus Schleifstein insgesamt 77 Teilnehmer zum Zugpokalschießen der Schützengesellschaft Schmallenberg 1820 e. V. begrüßen. Unter ihnen befanden sich 11 Jungschützen. Mit teilweise sehr starken Ergebnissen schaffte es der Zug Unterstadt in diesem Jahr Zugpokalsieger zu werden. Mit insgesamt 823 Ringen sicherten sie sich den begehrten Wanderpokal und übernahmen diesen von dem Zug Oberstadt (in diesem Jahr 803 Ringe). Der Zug Altstadt schaffte es ebenfalls an der Oberstadt vorbeizuziehen und sicherte sich damit den zweiten Platz mit 811 Ringen. Zudem schaffte es die Altstadt die meisten Schützen zu stellen. Insgesamt 30 Schützen waren in der Altstadt gemeldet. Den gesamt besten Schützen stellte die Unterstadt mit 144 von 150 möglichen Ringen. Hier hob sich Michael Deus von der Masse ab. Zweitbester Schütze war Christoph Rickert (Zug Unterstadt) mit 141 Ringen gefolgt von Stefan Becker (Zug Oberstadt) mit 139 Ringen. Der beste Jungschütze war Torben Deus mit 136 Ringen. Die Schützen konnten sich über eine Urkunde und die Züge über eine Tafel mit Platzierung freuen. Im Anschluss an die Siegerehrung konnte in der Schießsportgruppe bei interessanten Gesprächen, kalten Getränken und Bockwurst verweilt werden.

Zugpokalschiessen der Schützengesellschaft

Diejenigen Mitglieder, die sich gegen die anderen Mitglieder der Schützengesellschaft Schmallenberg messen wollen können dies bei dem diesjährigen Zugpokalschießen tun. In die Wertung kommen die besten Einzelschützen und ebenfalls der beste Zug. Welcher Zug den Pokal nach der Pause mit nach Hause nehmen darf entscheidet sich am 25. & 26. Januar. Die Schießsportgruppe lädt dazu alle Schützenbrüder und Jungschützen ein. Start ist jeweils um 18.30 Uhr. Am Freitag, den 26. erfolgt im Anschluss an das Schießen die Siegerehrung. Für alle Schichtarbeiter wird auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit geboten am 18. Januar bereits vorab mitzumachen. Für das leibliche Wohl wird auch wieder bestens gesorgt sein. Die Schießsportgruppe freut sich über rege Beteiligung und einen fairen Wettbewerb.

Weihnachtsbaum-Abholaktion Schmallenberg 2024

Am Samstag, den 13. Januar werden wieder freiwillige Helfer durch Schmallenbergs Straßen fahren, um die Weihnachtsbäume der Einwohner einzusammeln. Der Zug Altstadt der Schützengesellschaft Schmallenberg 1820 e. V., bittet alle Schmallenberger, ihre Christbäume ohne Baumschmuck bis Samstagmorgen um 8.00 Uhr gut sichtbar vor die Häuser zu legen. Einzelne Sträucher werden nicht eingesammelt. Die Spenden der Aktion kommen der Jugendarbeit der Schützengesellschaft und weiteren gemeinnützigen Organisationen oder Vereinen aus Schmallenberg zu Gute. Die Helfer und Traktorfahrer treffen sich um 9.00 Uhr am Alexanderhaus auf dem Kirchplatz.

Heimatblätter 2023

Auch in diesem Jahr gibt es eine Ausgabe der Schmallenberger Heimatblätter, viele werden sicher schon darauf gewartet haben. In der 89. Ausgabe sind, neben den traditionellen Berichten der Schützengesellschaft Schmallenberg zum Schützenfest, der Generalversammlung und zum Fest im Lennepark, natürlich wieder viele andere interessante Artikel zu finden. Das Heft startet mit einem Bericht zum Wiederaufbau der Stadt nach dem großen Brand im Jahr 1822. Über die Verteilung von Lebens- und Futtermitteln sowie Kleidung und Hausrat durch den damaligen Pastor Ludwig Höcker informiert ein weiterer Aufsatz. Die Teilnahme des Schmallenberger Bürgers Carl Ludwig Dham an der Frankfurter Nationalversammlung im Jahr 1948 und seine weiteren Aktivitäten werden geschildert. Auch im Jahr 2023 gab es einige Jubiläen zu feiern: so wurde der Schachverein 75 Jahr alt und auf 50 Jahre zurückblicken können die Frenn-Wiethoff-Hütte, der Skilift an der Höhe, die Oberstadthütte und die Städtpartnerschaft mit Wimereux. Alle Berichte natürlich mit zahlreichen Fotos, sowohl aus der Vergangenheit als auch der Gegenwart. Der Jugendtreff stellt sich vor und ein Bericht beschäftigt sich mit dem Schnadezug. Ganz aktuell auch die Schilderung von der Sammlung und dem Transport von Hilfsgütern in die Ukraine. Auch ein altes Feuerwehrfahrzeug, das von den Helfern überholt worden war, wurde überführt und von der Wehr in Belz freudig entgegengenommen. Das sind nur einige der Berichte, die in der diesjährigen Ausgabe der Heimatblätter zu finden sind. Ab dem 24.11. werden die Offiziere und Vorstandsmitglieder der Schützengesellschaft das Heft im Haustürverkauf anbieten, der Preis konnte erfreulicherweise mit 6 Euro gehalten werden. Wer nicht angetroffen wird, kann das Heimatblatt ab dem 08.12. an den bekannten Verkaufsstellen (Volksbank, Sparkasse, Reisebüro Dünnebacke, Bücher und Mehr, TEXTIL Gilsbach und dem Gasthof Krämer-Dünnebacke) erwerben. Wer einen interessanten Bericht für die Ausgabe 2024 hat, z.B. zu einem Jubiläum, zur Stadtgeschichte oder aus aktuellem Anlass, kann gern mit der Schriftleitung/Redaktion Kontakt aufnehmen. Entweder sprechen Sie uns persönlich an oder schreiben an redaktion.heimatbläDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch über Material und Anregungen freuen wir uns, nur so bleiben die Heimatblätter auch in Zukunft ein schönes Stück Zeitgeschichte.

Heute 145 | Gestern 167 | Woche 455 | Monat 2316 | Insgesamt 338367

Kubik-Rubik Joomla! Extensions