Heimatblätter 2022

Pünktlich zum Advent veröffentlicht die Schützengesellschaft Schmallenberg ihre diesjährige Ausgabe der Schmallenberger Heimatblätter. Nach der Coronapandemie kam 2022 das gesellschaftliche Leben wieder in Schwung und so konnte eine Vielzahl von Veranstaltungen stattfinden.

Das Jahr startete verheißungsvoll, die ganze Stadt fieberte mit als Hannah Neise bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille im Skeleton holte. Über die Stimmung beim „Rudelgucken“ auf dem Schützenplatz und den großen Empfang in der Schützenhalle wird natürlich ausführlich und mit vielen Bildern berichtet.

Nachdem die letzten beiden Schützenjahre dem Coronavirus zum Opfer gefallen sind und weder über das Schützenfest noch über andere Vereinsaktivitäten berichtet werden konnte, gibt es in der diesjährigen Ausgabe der Schmallenberger Heimatblätter wieder einen großen Bericht über das Hochfest der Schützengesellschaft Schmallenberg. Einiges hat sich beim Festablauf verändert, eine neue Festmusik wurde engagiert; der Artikel gibt einen ausführlichen Überblick, wie immer ergänzt mit vielen Fotos.

Ebenfalls konnte der Vatertag am Lennestrand mit dem Kinderschützenfest wieder gefeiert werden. Bei gutem Wetter konnte sich die Schützengesellschaft über eine große Besucherzahl freuen.

Ein einem weiteren Bericht wird über die Hilfe der Schmallenberger Schützen beim Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe im Ahrtal berichtet. Neben Materiallieferungen, u.a. Öfen und Heizungsmaterial, wurde ein neuer Kinderspielplatz errichtet.

Die Sportschützen der Schützengesellschaft Schmallenberg konnten 2022 den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern, ein schöner Erfolg für die heimischen Sportler.

Zum Jahresende wurden auch die Umbaumaßnahmen in der ehemaligen Stadtschänke fertig; jetzt gibt es dort neue Multifunktionsräume und sanitäre Anlagen für die gesamte Stadthalle.

Neben den Berichten zum aktuellen Zeitgeschehen wird in den Heimatblättern traditionell über Historisches berichtet. In der Ausgabe 2022 gibt es interessante Neuigkeiten zum Stadtbrand vor 200 Jahr und es wird erklärt, was ein „Brüchtenregister“ ist und was dort erfasst wurde.

Der Erfindergeist der Sauerländer ist bekannt, aber dass bereits 1881 ein Patent für einen Schmallenberger eingetragen wurde dürfte für viele neu sein. Neben den großen Firmen, u.a. Falke und das Fraunhofer-Institut, haben auch kleine Unternehmen und Einzelpersonen Patente angemeldet, drei originelle Beispiele in Bild und Schrift vorgestellt.

Damit die Leserinnen und Leser die Heimatblätter zeitnah erwerben können, werden in den kommenden Tagen die Offiziere und Vorstandsmitglieder der Schützengesellschaft an ihre Tür klopfen und die diesjährige Ausgabe zum Verkaufspreis von 6,00€ anbieten. Sollten wir Sie nicht antreffen, haben Sie nach dem Straßenverkauf die Möglichkeit, in den bekannten Verkaufsstellen der Banken und Sparkassen, dem Reisebüro Dünnebacke, Bücher und Mehr, dem Gasthof Krämer-Dünnebacke und bei TEXTIL Gilsbach die Heimatblätter zu erwerben.

Nun noch ein Wort am Rande: Die Schmallenberger Heimatblätter füllen sich nicht von alleine, daher wäre es wünschenswert, wenn sich alle Generationen dazu berufen fühlen, im Redaktionsteam der Heimatblätter mitzuarbeiten oder einfach einmal einen Bericht oder eine spannende Geschichte über das Leben in Schmallenberg zu schreiben.

Entweder Sie sprechen uns persönlich an oder Sie schreiben eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ebenso können über die E-Mailadresse Tipps und Anregungen an die Redaktion, wenn Sie nicht selbst schreiben möchten. Auch über Material für die Berichte freuen wir uns sehr. Nur so haben die Schmallenberger Heimatblätter weiterhin Zukunft.

Generalversammlung  2022

Generalversammlung 2022

Die Schützengesellschaft Schmallenberg 1820 e. V. hat ihre jährliche Generalversammlung durchgeführt. In diesem Jahr gab es einige Themen auf dem Programm. So wurden langjährige Vorstandsmitglieder und Offiziere verabschiedet, die Kassenstruktur angepasst und ebenfalls nach 23 Jahren eine Beitragserhöhung durchgeführt.

Begrüßen durfte der erste Vorsitzende Michael Schöllmann insgesamt 132 anwesende Schützen und einige Ehrengäste. Im kleinen Saal der Stadthalle konnte damit pünktlich mit der Generalversammlung begonnen werden. Es wurden zuerst einige Berichte der verschiedenen Abteilungen vorgetragen, die zeigten, dass das Jahr 2022 bereits wieder im nahezu normalen Zustand verlaufen konnte. Ein Jubiläum der Jungschützen konnte ebenfalls gefeiert werden. Die Abteilung konnte auf 20 Jahre Bestehen zurückblicken. Erfreulich für die Schießsportgruppe waren vor allem der Aufstieg in die 2. Bundesliga bei der Kategorie Luftpistole und wiederholte Verteidigungen von Titeln auf Kreisebene. Der Zug Unterstadt konnte über das erstmals durchgeführte Zugfest berichten.

Nach dem Berichten der Abteilungen durfte Rendant Peter Vogt auf die Kassensituation eingehen, bei der er betonte, dass die Ausrichtung des Schützenfestes einem Neuanfang glich, denn viele Änderungen der vergangenen beiden Jahre mussten umgesetzt und organisiert werden. Die Kassensituation sollte für den Moment gut aufgestellt sein, um zukunftsfähig zu bleiben musste jedoch im Verlauf des Abends über Sterbekasse und Beitragserhöhung abgestimmt werden.

Die Kassenprüfer konnten er Buchführung von Peter Vogt keine Fehler entnehmen, dementsprechend konnte der Vorstand für das Geschäftsjahr 2021 entlastet werden. Einstimmig neu gewählt wurde Burkhard Koch als Kassenprüfer für den scheidenden Martin Schmidt.

Weiterhin standen im Vorstand weitreichende Änderungen an. Neu zu besetzen waren die Stellen des 2. Vorsitzenden, denn Christoph Rickert stellte sich nicht mehr zur Wahl. Neu dazu kam somit als Vorschlag des Vorstandes Marius Peschke. Er wurde einstimmig von der Versammlung gewählt. Weiterhin musste ein neuer Hauptmann gewählt werden, denn Karl-Hermann Gilsbach stellte sich nach über 30 Jahren Vorstandsarbeit ebenfalls nicht mehr zur Wahl. Sein Adjutant Michael Deus konnte von der Versammlung als sein Nachfolger gewählt werden. Als dritte Neubesetzung musste ein Beisitzer als Nachfolge für Michael Franke gewählt werden. Der Vorschlag des Vorstandes war dabei Florian Birlenbach in den Vorstand zu holen. Die Versammlung stimmte auch dort zu.

Die drei ausgeschiedenen Vorstandmitglieder wurden in den Ehrenvorstand gewählt, bzw. Karl-Hermann als Ehrenmajor in den Ehrenvorstand aufgenommen. Peter Vogt konnte als Rendant wiedergewählt werden und ebenfalls Konstantin Sopora und Antonius Störmann-Demmen als Beisitzer. Uli Koch konnte bereits in der Zugversammlung des Zuges Oberstadt als Beisitzer bestätigt werden.

Bei der Sterbekasse mussten durch den demografischen Wandel und das zunehmende Alter der Mitglieder nachgebessert werden. Es wird die alte Sterbekasse in der Form aufgelöst und in die Hauptkasse eingegliedert, zudem wird es künftig ein einheitliches Kondolenzschreiben mit einem Gutschein für die Verbleibenden der Verstorbenen Mitglieder geben. Die Veränderung wurde von der Versammlung akzeptiert.

Nach über 20 Jahren sollten auch die Beiträge der Mitglieder angepasst werden. Dabei konnte hervorgehoben werden, dass die Beiträge seit 1999 nicht mehr angepasst werden mussten. Nun soll zukünftig statt 20 Euro 30 Euro Jahresbeitrag erhoben werden. Der Grund für die Erhöhung liegt vor allem bei der zukünftigen weiteren Stabilisierung der Kasse und den weiterhin erwarteten steigenden Kosten hinsichtlich Veranstaltungen. Bei dieser Abstimmung kamen erstmals Gegenstimmen, jedoch nur drei, zudem einige Enthaltungen. Die Mehrheit stimmte der Beitragsanpassung zu.

Gegen Ende der Generalversammlung wurden die kommenden Termine für das Jahr 2023 vorgestellt, zudem auch der Termin für das Schützenfest, welches vom 23.-26. Juni 2023 stattfinden soll. Die Nächste Veranstaltung ist das nun mehrere Jahre ausgefallene Zugpokalschießen am 26. und 27. Januar 2023.

Unter dem Punkt Verschiedenes durfte der Tambourcorps Schmallenberg zu den Anwesenden sprechen bezüglich des Themas Nachwuchsförderung und Bernd Schauerte konnte den momentan dienstälstesten Offizier in seinen Ruhestand verabschieden. Franz-Josef Rößler, besser bekannt als Catty verabschiedete sich nach etwas über 44 Jahren in seinen Ruhestand. Er wurde von der Versammlung in die neu geschaffene Ehrenabteilung gewählt. Damit verlassen drei Vorstandsmitglieder und ein Offiziert mit zusammen über 100 Jahren Erfahrung in der Schützengesellschaft den aktiven Dienst, werden jedoch weiterhin bei den Veranstaltungen anwesend sein.

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Generalversammlung  2022

Einladung Generalversammlung 2022

Die jährliche Generalversammlung der Schützengesellschaft Schmallenberg 1820 e. V. findet in diesem Jahr am 19. November 2022 um 19 Uhr im kleinen Saal der Stadthalle Schmallenberg statt.

Neben den üblichen Berichten, wie dem des Geschäftsführers, des Rendanten und der Züge stehen einige wichtige Punkte auf der Tagesordnung. So werden bei den Wahlen der zweite Vorsitzende, der Rendant, der Hauptmann und ein Beisitzer erneut gewählt. Anschließend werden Fragen zum letzten Schützenfest thematisiert, das weitere Vorgehen mit der Sterbekasse wird zur Abstimmung gebracht, sowie das Thema einer Beitragserhöhung muss diskutiert werden.

Der Vorstand der Schützengesellschaft freut sich über eine rege Teilnahme bei solch prägnanten Themen.

Volkstrauertag Schmallenberg 2022

Die Schützengesellschaft Schmallenberg 1820 e. V. bittet alle Schützen am 13. November 2022 um 10:30 Uhr um rege Teilnahme am Hochamt in der Pfarrkirche St. Alexander anlässlich des Volkstrauertages. Anschließend wird auf dem „Alten Friedhof“ eine Kranzniederlegung stattfinden. Das Tambourcorps Schmallenberg und die Stadtkapelle Schmallenberg werden die Messe und die Kranzniederlegung begleiten. Es wäre schön, wenn eine möglichst große Anzahl Schützen mit Schützenhut teilnimmt. Treffpunkt ist um 10:15 Uhr vor der Pfarrkirche.

Zugversammlungen 2022

Am 7. Oktober finden die Zugversammlungen der Schützengesellschaft Schmallenberg statt. Alle Schützen, Jungschützen und alle, die es diesen Abend werden wollen sind herzlich eingeladen. Die verschiedenen Züge werden sich um 19:30 Uhr an verschiedenen Orten in Schmallenberg treffen. Der Zug Altstadt trifft sich im Gasthof Krämer-Dünnebacke (Meckeln), der Zug Oberstadt in der Oberstadthütte und der Zug Unterstadt im Hotel Störmann. Auf der Tagesordnung stehen Berichte, ein Rückblick des vergangenen Schützenjahres und verschiedene andere Dinge, die besprochen werden wollen. Die Zugführer freuen sich über zahlreiches Erscheinen und freuen sich auf die Zugversammlungen.

Heute 243 | Gestern 139 | Woche 382 | Monat 4025 | Insgesamt 254619

Kubik-Rubik Joomla! Extensions